Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies gemäß unseren Richtlinien zu. Mehr erfahren.

Geschichte

Geschichte

Geschäft der Gründerzeit

Geschäft der Gründerzeit

Wilhelm Knoll

Wilhelm Knoll (1839 – 1907)

1865

Wilhelm Knoll, der Urvater der Knoll-Dynastie, gründet sein „Leder Geschäft“ in Stuttgart. Weitgereister Lederfachmann: 1864 einjähriger Aufenthalt in Paris - Weltzentrum für Leder, Mode und Luxuswaren.

„Knoll Leder“ wird zum Markenzeichen, das Württembergische Herrscherhaus ehrt Wilhelm Knoll zum „Königlichen Hoflieferanten“.

1866

Elektrischer Fernseher wird erfunden. Inbetriebnahme des ersten transatlantischen Kabels.

1906

Aus der Ledermöbelfabrik wird
die Ledersitzmöbelfabrik Wilhelm Knoll.

1907

Wilhelms Söhne Willy und Walter Knoll übernehmen das väterliche Unternehmen und nehmen die Sitzmöbelproduktion auf. Das Unternehmen führt den ersten Clubsessel in Deutschland ein.

„Der Primus.“
Willy Knoll (1878 – 1954).

„Der Umtriebige.“
Walter Knoll (1876 – 1971).

1912

Nestra-Modelle auf Holzrahmenbasis gehen in Serie.

1919
Walter Gropius gründet das Bauhaus in Weimar.

Mut zur Moderne

Mut zur Moderne

1925 - 1929

Mut zur Moderne: Im Alter von 50 Jahren gründet der weltgewandte Walter Knoll seine eigene Firma, die Walter Knoll & Co. GmbH.

Die von Walter Knoll entwickelten „Prodomo“ Modelle gelten als die ersten modernen Polstermöbel der Geschichte.

„Die Psychologie des Sitzens“:
Die leichten Prodomo Sessel entsprachen dem Zeitgeist der Zwanzigerjahre.

Das weltweit erste Dornier-Großraumflugzeug DoX wurde komplett mit den leichten Prodomo Aluminiumsesseln ausgestattet.

Zur gleichen Zeit revolutioniert Wilhelm Knoll mit seinem „Antimott“ Programm die traditionelle Polstertechnik.

Gesellschaftsraum des Luftschiffs Hindenburg.

Die leichten Aluminiumsessel des Antimott Programms werden erstmalig für die Ausstattung der Zeppeline eingesetzt.

Die Werkbundausstellung „Die Wohnung“ auf dem Stuttgarter Weißenhof unter der Leitung von Ludwig Mies van der Rohe setzt 1927 weltweit Maßstäbe für modernes Bauen und Wohnen.

Walter Knoll stattet fünf Wohnungen von Ludwig Mies van der Rohe und neun Wohnungen insgesamt in der Weißenhofsiedlung aus.

1937

Das gewachsene Unternehmen Walter Knoll zieht nach Herrenberg um.

Hans Knoll (1914 – 1955), Florence Knoll (1917)

1938

Ausgestattet mit dem Wissen um das Bauhaus und den Fähigkeiten der Familie, geht Walter Knolls ältester Sohn Hans 1938 in die USA - zunächst um die Produkte seines Vaters zu verkaufen. In Amerika trifft er die Architekten

1939

Expansionskurs kommt bei Walter und Wilhelm Knoll zum Erliegen. Die Produktion muss sich mit der Herstellung kriegswichtiger Artikel befassen.

Beginn Zweiter Weltkrieg. Die deutsche Wirtschaft wird der Kriegsführung unterworfen.

Schwere Bombenschäden führen zur Einstellung der Produktion bei Walter Knoll. Ein Neuanfang steht bevor.

1942

1945

Schwere Kriegsschäden auch bei Wilhelm Knoll. Produktion wird mit Hilfe von Dieter Knoll, Willys Sohn, auch in Stuttgart wieder aufgenommen.

Kriegsende.

Vater mit Söhnen: Walter mit Robert und Hans um 1947.

Neues für die Nachkriegszeit

Neues für die Nachkriegszeit

Wilhelm Knoll

1946

Robert Knoll wird Teilhaber bei Walter Knoll.

1947

Während Deutschland nach 1945 noch vom klassischen Einrichtungsstill geprägt ist, propagiert Walter Knoll die moderne Lebensweise. Sein Sohn Hans Knoll unterstützt ihn im Wiederaufbau mit dem Modell Vostra.

1948
IBM erstellt ersten Großrechner.

1949
Gründung der Bundesrepublik Deutschland (BRD) und der Deutschen Demokratischen Republik (DDR). Konrad Adenauer wird Bundeskanzler.

Wilhelm Knoll

1949

Die gepolsterte Version des Sessels: Mit seinen klaren Linien entspricht Vostra dem Lebensgefühl des Aufbruchs und verhilft Walter Knoll wieder zu internationaler Anerkennung.

Studentenwohnheim in Hamburg 1953 mit Vostra Sesseln.

Wilhelm Knoll

Der Schalensessel 369 im Hotel Hilton in Berlin - bis heute ein moderner Lifestyle-Klassiker.

1950

Möbelmesse in Köln bedeutet den Durchbruch für Möbel von Wilhelm Knoll.

Dieter Knoll übernimmt nach dem Tod seines Vaters Willy das Unternehmen Wilhelm Knoll.

1953
Gründung der Hochschule für Gestaltung (HFG) in Ulm. Gründung des Rats für Formgebung.

1957
Bundesrat beschließt die Gleichberechtigung von Mann und Frau.

1961
Bau der Berliner Mauer.

Dieter Knoll gründet Firma »Dieter Knoll« in Österreich. An- und Ausbau des Firmengeländes Walter Knoll in Herrenberg.

1962

1964

Walter Knoll scheidet aus seinem Unternehmen. Firma führen Robert Knoll und Dr. Walter Combe.

1968
Günter Behnisch + Frei Otto entwickelten die zeltartige Dachkonstruktion des Olympiastadions in München.

1969
Erste Mondlandung; Neil Armstrong (USA) erster Mann auf dem Mond.

Office und Objekte

Office und Objekte

1970er

Der Geschäftsbereich Contract entsteht in den Siebzigerjahren. Edle Chefzimmer, komfortable Drehsessel, anspruchsvolle Konferenzeinrichtungen sowie wertige Sofas für Foyers und Lobbys begründen erste Erfolge bei Objekteinrichtungen.

Die Ausstattung des Flughafens Berlin-Tegel 1975 gehört zu den Höhepunkten der Firmengeschichte. Gemeinsam mit Architekt Meinhard von Gerkan entsteht der Berlin Chair für die VIP-Lounge des Flughafens.

1982

Stephan Combe und Michael Knoll übernehmen die Geschäftsleitung von Walter Knoll.

1983
Erste kommerzielle Mobil-Telefone auf dem Markt (Motorola).

1984
AIDS-Virus entdeckt.

1985

Firma Walter Knoll übernimmt Wilhelm Knoll und führt unter dem Namen »Collection Wilhelm Knoll« die Produkte weiter im Sortiment.

Wahre Werte

Wahre Werte

1993

Die renommierte Möbelfamilie Benz kauft das Unternehmen Walter Knoll. Markus Benz, der älteste Sohn, führt seither die Geschäfte mit den Erfahrungen exzellenten Polsterhandwerks und moderner Unternehmenskultur.

1990
Deutsche Wiedervereinigung.

1990
In Baden-Württemberg wird die tarifliche 35-Stunden-Woche eingeführt.

1992
Herrenberg wird an das Stuttgarter S-Bahn-Netz angeschlossen.

1993
Gründung der Europäischen Union (EU).

2001

Wachstum. Zusätzlicher Produktionsstandort entsteht in Mötzingen bei Herrenberg.

2002
Einführung des Euro.

2003
In Puebla/Mexiko läuft der letzte VW-Käfer vom Band.

2005
In Deutschland wird die erste Frau zur Bundeskanzlerin gewählt.

2006

In Herrenberg wird das Multifunktionsgebäude eingeweiht.

2007

Walter Knoll gründet in Australien die Tochterfirma „Walter Knoll Australia“.

Walter Knoll erhält für sein erfolgreiches Designmanagement den Design Management Europe Award.

2007
Apple stellt die erste Generation des iPhone vor.

2009

Eröffnung von Walter Knoll Showrooms in London und Paris.

2008
Der Zusammenbruch der US-amerikanischen Bank Lehman Brothers stellt den Beginn der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise dar.

2012

In Mötzingen wird die neue Multifunktionshalle für Montage, Fertigung und Logistik eingeweiht.

2010
Apple stellt die erste Generation des iPad vor.

2015

Walter Knoll feiert 150-jähriges Jubiläum