Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies gemäß unseren Richtlinien zu. Mehr erfahren.
Walter Knoll Inside

Classic Edition Collection

Classic Collection Edition


Walter Knoll gilt als Möbelmarke der Moderne.

Die Geschichte der Familie Knoll ist unmittelbar verbunden mit dem Aufbruch und der Entwicklung in dieser Zeit. Kontinuierlich setzt das Unternehmen Zeichen in der Möbelgeschichte, schuf Klassiker und Ikonen der Avantgarde. Zum 150-jährigen Jubiläum präsentiert Walter Knoll die „Classic Edition“: Klassiker, die Möbelgeschichte erzählen. Mit neu aufgelegten Produkten und vertrauten Lieblingsstücken – zum Kennenlernen und Wiederentdecken. Alle mit ihrer ganz eigenen Geschichte.


Classic Edition Collection Vostra

Vostra.

Design: Walter Knoll Team. | 1949

Vostra versprüht den Charme der Erinnerung. In den Fünfzigerjahren zeigte der Sessel Mut zu legerem Sitzen. Heute steht er wieder für Lifestyle. Unkonventionell und einprägsam wurde er zum Zeichen des Aufbruchs. Bis heute ein Beispiel für die zeitlose Qualität guten Designs.

Nach 1945 propagierte Walter Knoll in Deutschland die moderne Lebensweise. Sein Sohn Hans Knoll unterstützte ihn dabei: Aus New York schickte er dem Vater 1947 das von Jens Risom entworfene Modell »Vostra«, ein kleiner Sessel aus Buchenholz mit Gurtbespannung. Mit seinen klaren Linien entsprach »Vostra« dem Lebensgefühl und verhalf Walter Knoll wieder zu internationaler Anerkennung. 1949 in der gepolsterten Ausführung auf der Kölner Werkbundausstellung »Neues Wohnen« präsentiert, zählte der Sessel zu den ersten großen Sitzmöbelserien der Nachkriegszeit und wurde zum Synonym für modernes Wohnen.

Zum Produkt


Classic Edition Collection Votteler Chair

Votteler Chair.

Design: Arno Votteler. | 1956

Die Wiederentdeckung. Der Connaisseur erkennt seinen Charme auf den ersten Blick: der Lese- und Ruhesessel 368 ist ein stiller Klassiker der Mid-Century Moderne. 1956 von Arno Votteler für Walter Knoll entworfen, erzählt der Sessel von den Inspirationen, die der Zeitgeist hervorbringt: skandinavische Sachlichkeit und Strenge im besten Sinn. Die betont abgewinkelten Volumina des Polsters ruhen auf dem filigranen Stahlrohrgestell.

Formschönes Detail: die Armlehnen aus Massivholz, elegant gebogen für die Bequemlichkeit. Mit hoher oder mit niedriger Rückenlehne – die Essenz von Leichtigkeit für eine zeitlos gültige Ästhetik.

Zum Produkt


Classic Edition Collection 369

369.

Design: Walter Knoll Team. | 1956

1956 war Deutschland noch vom klassischen Einrichtungsstil geprägt. Ganz Deutschland? Nein, ein kleiner Schalensessel trat an, die Formensprache der Epoche zu verändern. Seine Verbündeten kamen aus Skandinavien, dem Bauhaus und der Avantgarde. Der Geradlinigkeit der Zeit setzte der Sessel fließende Linien und plastischen Schwung entgegen. Experimente mit neuen Materialien und die Entwicklung des Kunststoffs machten dies möglich. In der Classic Edition erinnert der Sessel 369 daran, dass Walter Knoll schon oft für Avantgarde stand. Und gestern wie heute Design hervorbringt, das dauerhafte Gültigkeit besitzt.

Von Walter Knoll in den Fünfzigerjahren entwickelt, lobte die Kölner Möbelmesse den kleinen Sessel damals als »Zierde des neuzeitlichen Raumes durch seine elegante Form und die ihm eigene geschmackliche Note«. Sympathisch und zeitlos zugleich ist der Klassiker heute wieder Lifestyle.

Zum Produkt


Classic Edition Collection 375

375.

Design: Walter Knoll Team. | 1957

Die neue Eleganz. Vermutlich hatten die Gestalter den Aperitif oder die Konversation im Salon vor Augen, als sie 1957 diesen kleinen Sessel entwarfen. So ausgesprochen leichtfüßig und charmant kommt der Lady’s Chair 375 daher. Hier lümmelt man nicht, hier nimmt man Platz. Und auch der etwas größere runde Halbsessel 376 erinnert an die vertrauten gesellschaftlichen Rituale. Ein wahrer Gentleman’s Chair, besonders anschmiegsam und komfortabel.

Aufbruch in eine neue Zeit: Die Fünfzigerjahre in Deutschland waren geprägt von Lebensfreude und Aufschwung. Die Wirtschaft nahm wieder an Schwung auf, die Zeit des Wirtschaftswunders hatte begonnen. Ein neuer Wohlstand und eine fortschrittliche Lebensweise bestimmten den Alltag. Der Easy Chair von Walter Knoll spiegelt diesen Zeitgeist wider. Ein feiner Sitz, leicht und komfortabel. Für den neuen Rückzug ins Private.

Zum Produkt


Classic Edition Collection Haussmann 310

Haussmann 310.

Design: Trix & Robert Haussmann. | 1962

The new Chesterfield. Besondere handwerkliche Qualität, Polsterkompetenz und Moderne – dafür steht Walter Knoll. Und dafür steht Haussmann 310. Im Jahre 1962 als Teil der Swiss Design Collection entworfen, legt Walter Knoll den legendären Clubsessel der Schweizer Architekten und Designer Trix und Robert Haussmann wieder auf. Die Idee damals: »Ein Möbel zu entwerfen, das den Komfort des klassischen Chesterfield bietet, aber leichter in Erscheinung tritt«, so Robert Haussmann.

Wie bei einem Chesterfield-Möbel strukturiert das charakteristische Rautenmuster Sitz und Rücken. Die traditionelle Polstertechnik des Kapitonierens – die Knopfsteppung – sorgt dafür. Ein Zeichen meisterhafter Polstererfahrung. Die Moderne zeigt sich am filigranen Gestell der Füße – eine Hommage an das Bauhaus.

»Dieser Clubsessel besitzt den Charme des in Würde Gealterten. Und schafft dieses unnachahmliche Ambiente vertrauter Noblesse«, so Robert Haussmann weiter. Eine Originalität, die bleibt mit der Qualität und der Substanz, heute und morgen etwas Besonderes zu sein.

Zum Produkt


Classic Edition Collection FK

FK.

Design: Jørgen Kastholm & Preben Fabricius. | 1967

FK – skandinavisches Design von Fabricius und Kastholm – ist klassische Designgeschichte. In den Sechzigerjahren setzte der Schalensessel Zeichen für eine neue Formensprache: FK – die unikate Form, die klare Kontur, die perfekten Linien. Schale und dreistrahliger Kreuzfuß, Volumen und Leichtigkeit – eine Grafik von überzeugender Prägnanz.

1969 erhielt der Sessel den ersten Bundespreis »Gute Form« und wurde zur Ikone des Minimalismus im Design. Eine Woge der Wertschätzung, die bis heute anhält.

Zum Produkt


Classic Edition Collection Fabricius

Fabricius.

Design: Preben Fabricius. | 1972

Fabricius erzählt als echter Klassiker Möbelgeschichte. Der Conversation Chair aus den Siebzigern verbindet die Tradition skandinavischen Designs und funktionaler Gestaltung mit dem Charme legeren Sitzkomforts. Exakt in der Metallverarbeitung, wertig in den Oberflächen: Armlehne und Tragstruktur rahmen den eingeschobenen Sitz. Leichtigkeit und schlankes Volumen entstehen. Als Solomöbel oder Sitzgruppe geschaffen für Lounges, Lobbys und Wohnzimmer. Und für Designmuseen, natürlich.

Zum Produkt

Classic Edition Collection Berlin Chair

Berlin Chair.

Design: Meinhard von Gerkan. | 1975

Ein wahrer Klassiker. Der Berlin Chair betritt wieder die Bühne. 1975 von Meinhard von Gerkan für die VIP-Lounge des Flughafens Berlin-Tegel entworfen, legt Walter Knoll diese Ikone der Designgeschichte neu auf. Klar, logisch, authentisch: der Berlin Chair – ein Meisterstück moderner Gestaltung. Inspiriert vom Funktionalismus und der Konsequenz skandinavischen Designs steht der Sessel bis heute für eine zeitlos gültige Ästhetik.

Glänzender Stahl trägt geschmeidiges Leder. Aufwändig verarbeitet, angenehm weich gepolstert. So sind es die klaren Linien, die Materialien, ihre unbewusste Harmonie und die besondere handwerkliche Qualität, die den Wert dieses Entwurfs beschreiben. Und nicht zuletzt die Präzision: die Kunst, nichts dem Zufall zu überlassen. Langsamer, leiser, länger während. Zeitlos und vertraut im besten Sinne. Für sensible Kennerschaft und Orientierung in der Welt der Dinge.

Zum Produkt