Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies gemäß unseren Richtlinien zu. Mehr erfahren.
Walter Knoll Inside

Rainer Brinkmann, der Konstrukteur

»Erst die Verbindung von Handwerk und Technologie macht ein Produkt wirklich faszinierend.«

Rainer Brinkmann, der Konstrukteur

Wäre ein Tisch ein Haus, dann wäre ich der Statiker. Ich berechne Zuglasten und Druckkräfte, konstruiere Pfeiler, Verstrebungen, das Gebälk. Am Computer zeichne ich den Rohbau mit genauen Maßangaben. Wichtig ist: Auch wenn all unsere Möbel das Ergebnis perfekter Handarbeit sind, so steckt doch in jedem Produkt auch ein technologischer Kern.

Erst die Verbindung von Handwerk und Technologie macht ein Produkt wirklich faszinierend. Genau das ist »Made in Germany«. Wir sitzen hier inmitten einer Region voller Technologieführer. Für unsere Entwicklungen arbeiten wir fortlaufend mit Firmen zusammen, die auch für die Automobilindustrie forschen.

Rainer Brinkmann

Messen und rechnen, tüfteln und das langfristige Verhalten des Materials bedenken – Rainer Brinkmann sorgt bei Walter Knoll dafür, dass Möbel sicher stehen und vielfältigen Belastungen standhalten

Die weichen Kanten des Tama Desk zum Beispiel bearbeiten wir besonders sorgfältig – mit einem bestimmten Vakuumverfahren. Die Beine eines Conference-X werden aus massivem Aluminium gegossen. Wie sich das Metall in der Hitze ausdehnt und beim Erkalten wieder schrumpft, muss ich vorher genau einkalkulieren. Ob die Berechnungen stimmen, wissen wir, wenn die Teile erstmals aus den Formen kommen. Das ist jedes Mal aufregend.

Rainer Brinkmann

Beim Conference-X zum Beispiel stützen die filigranen Füße in X-Form die Mitte. Doch wie wird der Tisch auf Belastungen am Rand reagieren? Als er fertig war, habe ich mich auf die äußerste Kante gesetzt. Ich wiege achtzig Kilogramm. Die Berechnung stimmt! Der Tisch wackelte nicht die Spur.

Ich kämpfe um jedes Detail. Oft liege ich unter einem Tisch und denke über Verbindungen und Kabelanschlüsse nach. Um einen einzelnen Knopf kümmere ich mich schon mal drei Tage. An einem kleinen Beistelltisch habe ich monatelang getüftelt. Die Aufgabe bestand darin, einen massiven Holzfuß hitze- und kältebeständig zu konstruieren. Die Sache haben wir schließlich in den Griff bekommen. Mit einer simplen wie genialen Lösung – ein großartiges Gefühl.