Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies gemäß unseren Richtlinien zu. Mehr erfahren.

News

FAQs ​

Leicht und verständlich beantwortet


Wer steckt hinter der Software?

Die pCon-Produkte stammen von dem deutschen Softwarehaus EasternGraphics, die mit dem „pCon.planner“ die Standard-Software für Raumplanung im Büro- und Objektbereich produzieren. Nun füllt das Softwarehaus die Lücke zwischen Planungsbüro auf der eine Seite und Händler/Endkonsument auf der anderen Seite und legen eine überarbeitete Smartphone-App vor (pCon.box) und einen digitalen, mobilen Möbelkatalog (pCon.planner).

Was kostet die Nutzung?

Download und Nutzung der Apps ist kostenfrei. Den pCon Planner gibt es in zwei Versionen – „MA“ und „Pro“. MA steht für Marketing-Edition und ist kostenfrei. Die Pro-Version kostet einmalig 990 Euro. Es kommen Wartungskosten im Laufe der Zeit hinzu, sind in den 990 Euro leider nicht inkludiert.

Was passiert mit den Daten, die bei meiner Nutzung entstehen?

Ihre Daten lagern auf deutschen Servern, die nach der europäischen Grundverordnung für Datenschutz betrieben werden (EU-DSGVO). Die Daten werden lediglich für den Service selbst und die Verbesserung der Plattform ausgewertet.

Was bedeutet OFML?

OFML steht für „Office Furniture Modelling Language“ und bezeichnet den einheitlichen Datenstandard Büromöbelindustrie. OFML-Datensätze enthalten 2-D und 3-D-Ansichten von Produkten, Konfigurations-Info, Produkttexte, Preise sowie Info für Logistik und Warenwirtschaft. Alle pCon-Produkte arbeiten mit OFML-Daten.

Was bedeutet pCon?

pCon steht für Produkt–Configuration.

Woher stammen die Inhalte? Und wer kümmert sich um die Aktualisierung?

Alle Inhalte stammen von den Herstellern, sie befüllen und pflegen fortlaufend ihre Datensätze. Walter Knoll zum Beispiel hat sich entschieden, sein gesamtes Produkt-Portfolio mitsamt Konfigurationen in den pCon-Tools zur Verfügung zu stellen.

Gibt es auch Datensätze anderer Möbelhersteller?

Ja. Viele deutsche Möbelhersteller stellen ihre Daten im pCon-Planner und vermehrt in der pCon.box zur Verfügung – allerdings in unterschiedlicher Vollständigkeit und Qualität.

Wie ist es um die Kompatibilität mit anderen Programmen bestellt?

Sehr gut. OFML ist Industriestandard. Die 3-D-Daten zum Beispiel sind mit den gängigen CAD-Programmen kompatibel (dwg, dwt, dxf, sat, sab, 3ds, skp). Walter Knoll hat als Entwicklungspartner von EasternGraphics alle Datensätze (Produkte, Buchhaltung und Logistik) auf eine einheitliche OFML-Plattform umgestellt. Das Ziel: Architekten, Händlern, Planern und Kunden einheitliche, perfekte Datensätze anzubieten.

Funktioniert das Ganze auch in Virtual Reality und Augmented Reality Umgebungen?

Virtual Reality (VR) bedeutet, dass Kunden virtuelle Raum- und Möbelplanungen durch eine Datenbrille erkunden können. Augmented Reality (AR) heißt, dass 3-D-Grafiken in Echtzeit auf dem Smartphone oder den Bildschirm eines Tablets im Raum platziert und arrangiert werden können. Aktuell funktionieren Augmented-Reality-Anwendungen in pCo.box und in pCon.facts. Virtual-Reality-Anwendung befindet sich in Planung.